Mike Austin
Dr. Mike Austin
http://www.mikeaustin.de/hintergruende.html

© 2017 Mike Austin
 

Dr. Mike Austin - 515 Yards mit 64 Jahren

Mike Austin (1910 - 2005)

Unser Namensgeber Mike Austin (1910-2005) hatte erkannt, dass man in Videos von Spielern nicht sehen kann, welche Aktionen aktiv und welche passiv ablaufen.

Daraufhin hatte er sich überlegt, wie der menschliche Körper die Anforderungen aus der Physik optimal umsetzen kann. Diese Theorie hat er mit Muskelmessungen per Elektromyographie bestätigt. Ihm selbst ist mit diesem Wissen bereits im Jahre 1974 im Alter von 64 Jahren mit 515 Yards der bisher längste Drive in einem Profiturnier gelungen. Darüber hinaus war Austin wichtiger Impulsgeber zahlreicher Weltklassespieler (z.B. Ben Hogan, Vijay Singh, Freddy Couples, Seve Ballesteros, Payne Stewart).

Betrachtet man die Liste der Spieler mit drei und mehr Majortiteln, stellt man fest, dass an sich nur 6 dieser Spieler umfangreiche Bücher verfasst haben:

  • Ben Hogan: Powergolf, 5 Lessons
  • Sam Snead: How to play golf
  • Jack Nicklaus: Golf My Way
  • Tom Watson: Back to Basics
  • Severiano Ballesteros: Natural Golf
  • Tiger Woods: So spiele ich

Keiner dieser Spieler dringt allerdings wirklich bis zum Kern vor, in dem er die physikalischen und physiologischen Zusammenhänge präzise beschreibt und einfache Methoden der Vermittlung liefert.

Dieses Know-how hat bisher ausschließlich Mike Austin geliefert. Austins Konzepte erfüllen zwei erfolgskritische Kriterien:

  1. Die Konzepte erfüllen die Anforderungen aus der Physik (square um die Hauptachse, Doppelpendel).
  2. Die Konzepte gehen von den natürlichen Muskel- und Gelenkaktionen des Homo Sapiens aus. 

Schaut man sich die Profitour genau an, schwingt die gesamte Weltspitze nach seinen Prinzipien.

Preview Austinology Video

Absoluter Kult

Video starten

Mike Austin gibt wertvolle Erkenntnisse seines Golferlebens preis.

"You'll never get it out there pullin' it through..."

(Auszug aus der DVD Secrets From The Game's Longest Hitter)

Presseartikel: "The Man Who Cracked The Code"

Artikel runterladen

In der LA Times ist am 7. Oktober 2001 ein interessanter Artikel veröffentlicht worden.

Hier eine der wichtigsten Passagen:

"What separates Austin from the pack of golf gurus, know-it-alls, and bulked-up long-drive champions is his knowledge of physics, anatomy and kinesiology. Not only could he knock the ball out of sight, but he can tell you what every bone and muscle needs to do to hit every shot dead solid perfect.

Must Read für alle Austin-Fans.

Mike Austin und Ben Hogan

Smiley Jones, ein alter Bekannter von Mike Austin, berichtet über die Zusammenarbeit von Ben Hogan und Mike Austin:

Als Ben Hogan nach seinem Unfall im Krankenhaus lag, erinnerte er sich an einen Spieler aus Schottland, gegen den er im Ryder Cup gespielt hatte. Dieser Spieler hatte immer eine gerade Flugbahn leicht von links nach rechts und verfehlte nie einen Schlag.

Ben Hogan selbst hookte den Ball teilweise von einem Fairway auf das andere.

Als er aus dem Krankenhaus kam, arbeitete er mit Mike Austin im Bel Air Country Club an diesem "left to right shot". Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit war Ben Hogans berühmte Präzision.

Kommentare

Lesen Sie die begeisterten Kommentare von Amateuren und Professionals bei peacerivergolf.com. Bestellen Sie die DVD dann bei uns im Shop. Sie sparen das Shipping von USA.

Atrikel aus der Golfrevue

In der Golfrevue aus Österreich ist im August 2006 endlich der erste deutschsprachige Artikel über Mike Austin erschienen. Vielen Dank an die Redaktion!

Der Artikel kann per eMail kostenfrei angefragt werden unter falke@mikeaustin.de.

Kinesiology

Der Golfschwung von Mike Austin basiert vor allem auf seinen Kenntnissen in Kinesiologie, dem Teil der Humanmedizin, der sich mit dem Skelett und den Muskelbewegungen beschäftigt. In dieser Disziplin hatte Mike Austin über den Golfschwung promoviert.

(Nicht zu verwechseln mit der Naturheilmethode "Angewandte Kinesiologie")

Eine Auseinandersetzung mit den Bewegungsmechanismen des menschlichen Körpers macht natürlich großen Sinn, wenn man einen so komplexen Bewegungsablauf wie den Golfschwung korrekt beschreiben möchte.

Wer sich dafür interessiert, dem empfehlen wir das Studium des Werkes (siehe Abbildung) von Joseph Muscolino. Erhältlich z.B. bei Amazon.